top of page
  • AutorenbildNilsen

LinkedIn Content Collaboration: Gemeinsam zu Sichtbarkeit + Erfolg für Coaches und Content-Creator?

Gestern beim Scrollen durch LinkedIn machte es auf einmal "BING" und ich las "Sie wurden eingeladen, an einem gemeinsamen Artikel mitzuarbeiten." Bitte was? Das kannte ich noch nicht. Wie sich herausstellte, gibt es eine neue Funktion, namens Content Collaborations. Schauen wir die uns mal an.


Screenshots von LinkedIn




Vorweg gesagt: Ich persönlich glaub, sich mit anderen Leuten auf LinkedIn zu connecten, kann spannend sein, aber ich bin auch manchmal nervös. Wie bei einer normalen Begegnung auch. Ich glaub, wir könnten vielleicht weniger an konkrete Zahlen festhalten, unsere “Ziele” etwas loslassen und einfach versuchen, die Freude dafür zu finden, etwas zu schreiben; einen kleinen Schritt weiterzugehen; auszuprobieren, welche Plattform, welcher Content passt. Da stehe ich zumindest gerade. Lieber nehme ich mir dafür Zeit, als nachher in einer Bubble zu landen, die gar nicht zu mir passt. Und ich bin auch kein Experte, sondern probiere die meisten Features hier selbst das erste Mal aus, wenn ich sie hier vorstelle. Was denkst du? Schreib gern und teile Tipps, wie du dieses Format nutzt.

Meine persönliche Challenge: LinkedIn Content Collaborations erforschen

Ich habe mir vorgenommen, mich selbst ein bisschen zu challengen und diese neue Form der Zusammenarbeit mal ausgiebig zu testen (die Challenge zum Mitmachen findest du weiter unten). Die Grundidee: Mich jeden Tag mit neuen Leuten auf LinkedIn zu vernetzen und gemeinsam einen Artikel zu kreieren, der hoffentlich tollen Mehrwert bietet sowie frische Einblicke und Erkenntnisse ermöglicht. Der reizvolle Aspekt dieser LinkedIn Challenge liegt für mich darin, dass ich sozusagen eher den teilnehmenden Usern zu mehr Reichweite verhelfe, indem ich sie einlade, während ich selbst nicht im Fokus stehe. Dabei will ich das Ganze nicht super übertrieben angehen, sondern einfach schauen, was dabei herauskommt, und dir dann das Ergebnis und meine Erkenntnisse teilen.


Eine neue Art von Artikel: Perspektiven und Erwartungen

Persönlich möchte ich diese "neue Art von Artikel" (mehr dazu in diesem LinkedIn-Beitrag) stets aus einer neutralen Perspektive betrachten, immer auf der Suche nach der besten Lösung für meine Leser:innen. Später finde ich es sicher spannend, gute Zitate zu wiederholen, eigene Gedanken zu teilen, Diskussionen anzustoßen und dabei stets Mehrwert und Unterstützung zu bieten. Bevor ich dir die Challenge Schritt-für-Schritt vorstelle, möchte ich jetzt kurz mit dir teilen, warum ich glaube, dass diese Form der Kollaboration eine echte Chance für hochwertigeren und vielfältigeren Content auf Social Media Netzwerken wie LinkedIn ist. Außerdem werfen wir einen Blick darauf, was dir das persönlich bringen könnte. Ready? Let's see.


Das Potenzial von LinkedIn Content Collaborations: Gemeinsam wachsen

Nun, stell dir vor, du öffnest die Türen zu einem Raum, in dem das kollektive Wissen von Experten, Anwendern, Praktikerinnenn und Enthusiasten in deinem Bereich zusammenkommt. Jeder ist bereit, zu teilen, zu lernen und zusammen zu wachsen. Das ist das Potenzial von Content Collaborations auf LinkedIn. Als Coach oder Content-Creator bist du nicht allein auf deiner digitalen Reise. Durch das Knüpfen von Verbindungen und das Teilen von Einsichten mit anderen, ebenso wie durch einen ehrlichen Austausch mit potenziellen Kundinnen in einer Content Collaboration, kannst du eine Welle des Engagements erzeugen, die weit über deinen eigenen Kreis hinausreicht. Es geht darum, gemeinsam eine größere Wirkung zu erzielen, eine Botschaft oder ein Best Practice zu verbreiten und gleichzeitig eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten aufzubauen, die bereit sind, miteinander hilfreichen Content zu erstellen. Warum also nicht den ersten Schritt wagen, die Ärmel hochkrempeln und die neue Welt der Content Collaborations auf LinkedIn mal unter die Lupe nehmen? Es ist mehr als nur eine Strategie; es ist eine Einladung, sich zu vernetzen, zu wachsen und sich gemeinsam zu unterstützen.


Warum überhaupt Content Collaborations?

In einer Welt, in der jeder eine Stimme hat, kann das Zusammenkommen mit anderen Experten und Anwendern dein Echo in der digitalen Arena verstärken. Durch Content Collaborations kannst du:

  1. Vielfalt und Tiefe in deinen Content bringen: Verschiedene Perspektiven und Expertisen bereichern deine Inhalte und bieten deinem Publikum einen echten Mehrwert.

  2. Deine Reichweite multiplizieren: Deine Inhalte erreichen nicht nur dein Publikum, sondern auch die Netzwerke deiner Collaborations-Partner.

  3. Deine Autorität festigen: Wenn andere Experten mit dir zusammenarbeiten, steigt deine Glaubwürdigkeit. Es ist wie eine stille Empfehlung deiner Expertise.

Dein 14-tägiger Content Collaboration Sprint auf LinkedIn

Du bist neu auf LinkedIn oder möchtest frischen Wind in dein Profil bringen? Wie wäre es mit einem 14-tägigen Content Collaboration Sprint? Hier ist, wie du es angehen könntest:

  1. Partner-Suche: Stöbere durch LinkedIn und finde Personen, deren Inhalte du schätzt und die offen für Zusammenarbeiten sind.

  2. Tägliches Networking: Ziel ist, täglich 20 neue Verbindungen zu knüpfen. Keine Sorge, mit einer freundlichen und personalisierten Nachricht kommst du weit!

  3. Tägliche Collaborations-Posts: Organisiere täglich einen Post mit 10 Teilnehmern. Mixe Expertenmeinungen mit realen Anwendererfahrungen für einen abgerundeten Einblick.

  4. Tägliche Ergebnisposts: Teile Zitate, persönliche Gedanken oder Diskussionsanregungen aus den Collaborations und beobachte die Reaktionen deines Publikums.

  5. Wöchentliche Blogposts: Halte deine Erfahrungen fest und teile deine Learnings in einem Blogpost nach der ersten und zweiten Woche.


Make, Create, Sleep, Repeat

Best Practices für erfolgreiche Content Collaborations

  1. Transparenz schaffen: Klare Absprachen über Ziele und Erwartungen sorgen für eine reibungslose Zusammenarbeit.

  2. Qualität ist König: Dein Publikum wird Qualität erkennen und schätzen. Nimm dir die Zeit, um wirklich wertvolle Inhalte zu erstellen.

  3. Feedback als Geschenk sehen: Nutze das Feedback deiner Community und deiner Collaborations-Partner, um dich weiterzuentwickeln.


Mein vorläufiges Fazit:

Content Collaborations sind nicht nur ein Buzzword, sondern eine echte Chance, um in der digitalen Welt sichtbarer zu werden und gleichzeitig wertvolle Beziehungen aufzubauen. Als Coach oder Online-UnternehmerIn kannst du durch sorgfältig geplante und umgesetzte Collaborations eine loyale Community um dich herum schaffen und einen bleibenden Eindruck in deinem Fachbereich hinterlassen. Also, warum nicht diesen gemeinschaftlichen Weg gehen und sehen, wohin er dich führt?


Wenn du Lust hast, mit mir mal n LinkedIn-Tag einzulegen, dein Profil auf Vordermann zu bringen und deine persönliche Challenge kreieren, dann meld dich.


Tschööö Nils

68 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page